Seiltanz

Explore. Dream. Dive.

Überwasser – Coiba & Isla Granito de Oro

Hier nun noch der Post zu den Erlebnissen auf Coiba. Ob ich ihn wirklich noch nicht verfasst habe oder ob er verschwunden ist, keine Ahnung 🙂
Mir fällt gerade auf, den Post zur Unterwasserwelt habe ich genau vor einem Jahr geschrieben 😉

Nach meiner Ankunft in Panama Stadt sind wir am nächsten Morgen gleich Richtung Santa Catalina aufgebrochen. Später am Nachmittag sind wir dann dort angekommen und haben erst einmal in die Tauchbasis ‚eingecheckt‘. Für zwei von uns ging es am nächsten Morgen nämlich für zwei Nächte auf die Isla de Coiba.
Abends waren wir noch überraschend gut Pizza essen 😉 Danach haben wir uns ins Zelt verkrochen. Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass das zu dritt immer recht ‚warm‘ war? Gut das wir an einer Klippe das Zelt aufgeschlagen haben und so ein bisschen frischen Wind abbekommen haben 😀
Hier noch ein paar Eindrücke aus Santa Catalina:


Trotz der paradiesischen Schönheit sorgte der Name Coiba in Panama lange für Angst und Schrecken. Denn die Insel war fast 100 Jahre lang eine Strafkolonie für Verbrecher und politische Gefangene. Zwölf Meilen vor der Küste Mittelamerikas liegt ein Paradies das 1918 von der Regierung Panamas zur Hölle auf Erden umfunktioniert wurde. Giftschlangen, Krokodile und gewalttätige Gefangene einer Strafkolonie waren hier zu Hause. Die Sträflinge schlossen sich nachts selber ein um sicher zu sein. Noch in den 70er und 80er Jahren saßen auf Coiba über 3.000 Straftäter ein. Fast 100 Jahre lang war die Gefängnisinsel für alle anderen tabu. Und das hat die Natur vor störenden Eingriffen bewahrt. Heute zählt Coiba zu den wenigen noch erhaltenen unversehrten Naturparadiesen.

Das Zitat ist von einem Dokumentarfilm über Coiba. Da die Insel zu Fuß aber nicht gut zu erforschen ist (es gibt nur wenige Wege) und wir neben dem Tauchen auch nicht soviel Zeit hatten, haben wir nichts von den ehemaligen Gefängnissen gesehen. So ist uns eher der schöne Strand und das tolle Meer in Erinnerung geblieben 😉 Es hat also wie immer alles seine Vor- und Nachteile.
In den Tauchpausen haben wir andere kleine Inseln angefahren. Einmal die Isla Granito de Oro, die winzig klein aber wunderschön ist und noch ein anderes Fleckchen Erde ohne Namen ;-))
Und jetzt in Bildern, angefangen mit Coiba selbst:



Ein kleiner Viewpoint:

Isla Granito de Oro – leider hatten wir nicht gesehen das Schwarz-Weiß eingestellt war 🙁 Durch die Sonne und das Unterwassergehäuse erkennt man nicht mehr viel auf dem Display. Aber ihr könnt es euch ja vorstellen 😀



Ich taufe die Insel nun auf den Namen: 1-Palme-Insel

Der Tierwelt widme ich noch einen Extra-Post 🙂

Ähnliche Beiträge

2 Discussions on
“Überwasser – Coiba & Isla Granito de Oro”
  • *Hach* So stell ich mir einen wunderschönen Strandurlaub vor.

    Ich hoffe du stellst deine Irland-Route auch mal in deinem Blog vor (vorallem die Pubs! xD), dann kann ich vielleicht noch was abschauen. ;-D

    Liebe Grüße
    Christina

Hinterlasse ein Kommentar