Seiltanz

Explore. Dream. Dive.

Lissabon – einfach Treiben lassen am Ankunftstag

Der Flieger landet nachmittags am Flughafen, schnell ist man in der Stadt und das ist Hostel gefunden. Und was dann? Wir machen selten Pläne für den Ankunftstag, sondern lassen uns einfach treiben. Erste Eindrücke der Stadt sammeln, ganz ohne Stadtplan und Reiseführer.

Untergekommen sind wir im Lisbon Destination Hostel, direkt im Bahnhof Rossio. Tolle Lounge und schöne Zimmer. Gerne wieder.
LisbonDestinationHostel
Verlässt man den Rossio kann man auf dem Hügel schon das Castelo de São Jorge entdecken. Ein genaueren Blick auf die Burg gibt es in einem weiteren Post.BlickaufCasteloSaoJorgeSaoDomingoLissabon
Am Largo de São Domingos konnte ich natürlich nicht widerstehen, und habe mir, in der dafür bekanntesten Bar, einen Ginjinha geholt. Und er hat mir vorzüglich geschmeckt. Weitere folgten über die Tage 😉GinjinhaLisbonUnd ehe wir uns versahen waren wir plötzlich an einer Haltestelle der Tram 28E angekommen. Die LisboaViva (MetroCard) war mit einer Tageskarte aufgeladen und die Fahrt konnte beginnen. Die Tram war relativ leer, und wir bekamen beide einen der begehrten Fensterplätze. FamousTramLisbon28LisbonTram28Tram28Lissabon
Eng vorbei an den Häuserfassaden kamen wir schließlich bei der Endstation an. Um den Weg zurück besser finden zu können, beschlossen wir am Tejoufer zurückzulaufen. StreetartLisbonTejoLisbonTejouferSpätestens als wir den Arco da Rua Augusta sahen, wussten wir wieder wo wir sind. Schließlich bildet der Triumphbogen den Auftakt zur Rua Augusta, einer der wohl bekanntesten Straßen in Lissabon.WaytoRuaAugustaTriumphbogenLissabon
Von der Rua Augusta aus konnten wir den Elevador de Santa Justa sehen. Also stellten wir uns an und fuhren mit dem Aufzug nach oben. Die eigentliche Aussichtsplattform wurde aber gerade gesperrt, und so war das ganze ein kurzes und nicht sonderlich spektakuläres Vergnügen 😉
SantaJustaViewfromSantaJusta
Bevor es ins Bairro Alto ging fanden wir uns noch vor der Se Cathedral wieder.SeCathedraleIhr könnt euch bestimmt denken, was ich an diesem ersten Tag in Lissabon so toll fand – man kann einfach loslaufen und entdeckt trotzdem soviel. Hinter jeder Ecke wartet etwas Neues. Und das war erst Tag 1. Ins Bairro Alto hatte ich euch schon per Instagram mitgenommen, die Kamera bleibt zuhause 😉

12 Discussions on
“Lissabon – einfach Treiben lassen am Ankunftstag”

Hinterlasse ein Kommentar