Seiltanz

Explore. Dream. Dive.

Von schwarzen Stränden, Basaltsäulen und Felsnadeln: Vík í Mýrdal

Von unserem letzten Stop, dem Skogafoss waren es nicht mehr viele Kilometer bis zum Tagesziel. Diese Nacht wollten wir in Vík verbringen. Die Sonne ist während unserer Reise (Ende Mai) erst sehr spät untergegangen, und so konnten wir den Tag noch weiter ausnutzen. Am Abend waren wir noch am Aussichtspunkt vom Arnardrangur und am bekannten schwarzen Lavastrand. Wir hatten spontan beschlossen am Strand Abend zu essen, und so hatten wir schließlich viel Sand als Souvenir. Den Wind sollte man in Island nie unterschätzen 😉
arnardrangurVik.jpgdyrholaey.jpgnearVik.jpgReynisdrangar.jpgGrünaufSchwarz.jpgVikKirche.jpg Einen kurzen Abstecher machten wir noch zur Kirche von Vik, von dort hatte man nochmal einen schönen Blick auf die Felsnadeln Reynisdrangar.VikmitReynisdrangar.jpgVikFriedhof.jpg
Am nächsten Morgen statteten wir noch den Basaltsäulen Reynisfjöru bei Dyrholaey einen Besuch ab. Wir waren ganz alleine dort und konnten Strand, Säulen und die Felsen in aller Ruhe genießen.dyrholaeyIceland.jpgBasaltsäulenreynisfjöru.jpghaidrangur.jpgreynisfjöru.jpgVikReynisfjöru.jpg

Vík bzw. die Umgebung sollte man auf seiner Reise durch Island auf keinen Fall auslassen, oder was meint ihr dazu?

6 Discussions on
“Von schwarzen Stränden, Basaltsäulen und Felsnadeln: Vík í Mýrdal”

Hinterlasse ein Kommentar