Seiltanz

Explore. Dream. Dive.

Grün, grün, grün ist nicht alles, was die Azoren haben – São Miguel

Es wird Zeit euch mit ein paar Bildern von unserer Azoren-Reise zu versorgen. Die erste Woche verbrachten wir auf der Insel São Miguel, eigentlich für alle Reisenden der erste Halt – denn hier landen alle Flüge vom Festland. São Miguel ist deswegen wohl die touristisch am besten erschlossene Insel, aber kein Grund sie deswegen zu meiden.

An unserem ersten Tag fuhren wir mit unserem Mietwagen kreuz und quer über die Insel 🙂 Im Süden hielten wir im Ort Vila do Franco …1 Vila do Franco2 Vila do Franco Schwimmbecken..und im Norden am Strand Santana für ein erfrischendes Bad.
3 Praia Santana4 Praia Santana5 Praia Santana Auf den Azoren ist tatsächlich alles grün – einziger Konkurrent ist die Farbe blau 🙂 Hortensien wachsen überall und an jedem Straßenrand. 6 Hortensien Sao Miguel7 Ausblick HortensieIm Westen der Insel, auf dem Höhenzug Serra Devassa, machten wir einen kleinen Spaziergang auf einen Aussichtshügel. Der Ausblick war wirklich einmalig, links und rechts das Meer und in der Mitte der Blick über die Insel. Immer wieder stößt man dort in der Gegend auf moosbewachsene Überreste von Aquädukten.8  Parque Lagoas Empadadas Aquadukt13  Parque Lagoas Empadadas Aquadukt14 Wanderung West Sao Miguel15 Pico naehe Sete Cidades16 Gipfel Sao Miguel17 Ausblick naehe Peixe18 Lagoa do CanarioGanz im Westen der Insel findet man den Lagoa das Sete Cidades – genau genommen handelt es sich hier um zwei Teilseen die in diesem Krater liegen. Einmal dem Lagoa Azul und dem Lagoa Verde. Und hinter dem Kraterrand kann man schon wieder den Atlantik sehen. 19 Lagoa Verde und Azul20 Ausblick naehe Verde Azul20 Lagoa AzulDer Weg zur Kirche in Sete Cidades war festlich geschmückt.21 Sete Cidades Church
Auf dem Weg zum Lagoa do Fogo hielten wir noch bei der Caldeira Velha. Hier kann man kostenlos im warmen Wasser plantschen. Ein Stück weiter oben gibt es sogar noch einen warmen Wasserfall. Als wir kamen, war allerdings gerade Baustelle – ich vermute das hier bald ein Kassenhäuschen folgt und man ein bisschen Eintritt bezahlen muss.Hot Pot Caldeira VelhaCaldeira Velha
Hot Waterfall Caldeira VelhaPflanzen Sao MiguelHortensien AzorenAusblick nahe Caldeira Velha Sao Miguel Noch eine kurze Fahrt und wir waren am Kratersee Lagoa do Fogo. Wir hielten an zwei verschiedenen Aussichtspunkten und haben einfach den weiten Blick genossen.Lagoa do Fogo AcoresLagoa do Fogo Sao Migel Azores
Lagoa do Fogo Sao MiguelLagoa do Fogo

8 Discussions on
“Grün, grün, grün ist nicht alles, was die Azoren haben – São Miguel”
  • Danke, sehr schön. Wird balt auch nach Sao Miguel gehen. Habe eine Frage. Die zweiten Photo, in Vila do Franco. Wo genau ist das? Ich habe mehere Photo’s von diesen Bad gesehen aber kann es nicht finden im Google Earth.

    • Hallo Stip, ich habe jetzt auch bei Google Maps gesucht, aber die genaue Adresse kann ich dir leider nicht nennen. Wir hatten unser Auto zufällig dort in der Nähe geparkt. Weiter nach links ist eher eine Bucht, dort kann man nicht weiterlaufen/fahren da dann Felswände kommen. Und vor dem Becken ist noch ein Restaurant.

  • Hallo Manuela

    Was für tolle Bilder du auf Sao Miguel gemacht hast! Das weckt ganz viel Erinnerungen bei mir, denn ich bin soeben zurück gekehrt von der schönen grünen Insel! Viel verändert hat sich dort scheinbar in den letzten Jahren nicht. Die Caldeira Velha kostet jetzt wirklich Eintritt. Aber ich finde 2 EUR pro Person sind für diese wunderbare Bademöglichkeit mitten im Dschungel ziemlich human. Beim Schwimmbad, das im letzten Kommentar gesucht war, war ich auch. Es liegt vor der Bar Caloura. Die Bar ist übrigens ein sehr empfehlenswertes Restaurant. Hier gibts fangfrischem Fisch inklusive Blick aufs Meer. Da würde ich am liebsten jetzt noch sitzen 🙂

    Weiterhin happy travels und liebe Grüsse aus der Schweiz
    Esther

    • Hallo Esther,

      habe mir eben deinen Post angesehen – ebenfalls tolle Bilder 😉 Hat gleich viele Erinnerungen bei mir geweckt.
      2 EUR klingen wirklich akzeptabel! Da ist man anderswo auch anderes gewöhnt.

      Liebe Grüße
      Manuela

Hinterlasse ein Kommentar