Seiltanz

Explore. Dream. Dive.

Toskana – die schönsten Landschaften und Dörfer

Jetzt wo die Frühlingstemperaturen noch ein bisschen auf sich warten lassen, überlegt man sich doch öfter gen Süden zu reisen. Im vergangenen Jahr waren wir für 6 Tage in der Toskana unterwegs. Deswegen gibt es nun einen Bericht über meine Lieblingsorte und wo ihr denn die typischen Toskana-Ausblicke finden könnt.Oldtimer auf den Straßen der Toskana

Typisch toskanische Landschaften und Dörfer

An zwei Tagen schnappten wir unseren kleinen Mietwagen und flitzten über die verschiedensten Landstraßen um ein paar schöne Motive einzufangen. Vorallem rund um Quirico d’Orcia müsst ihr die Augen auf halten und den Fuß vom Gas nehmen – hier könnt ihr die Zypressenalleen oder auch andere typisch toskanische Bilder einfangen. An diesem Tag fuhren wir noch über Asciano bis nach Monteroni d’Arbia.

Am zweiten Tag unseres Mini-Roadtrips fuhren wir zuerst nach San Galgano – dort besichtigten wir die berühmten Ruinen der gleichnamigen Abtei. Weiter ging es mit unserer roten Rennsemmel bis nach Volterra – 12€ wollten die für ein Parkticket. Dabei wollten wir doch nur ein bisschen umherschlendern und Mittag essen. Aber manchmal muss man wohl in den sauren Apfel beißen und wenn man das Ticket hinterher weiterschenkt fühlt man sich doch gleich wieder besser :)
Der ursprüngliche Plan war dann noch in San Gimignano zu halten. Aber den Titel ‚eines der meistbesuchtesten Ziele in der Toskana‘ wurde die Kleinstadt durchaus gerecht, und wir hatten bei den Menschenmassen gar keine Lust überhaupt erst anzuhalten.Toskana - ein kleiner Hof nach OrciaSan Quirico d Orcia - im ZentrumTypische Landschaft in der ToskanaFelder und Zypressen in der ToskanaSan Galgano in der ToskanaAusblick in Volterra

Unser Domizil und die Gegend rund um Roccastrada

Es ist wunderbar Abends mit einem Glas (natürlich toskanischem) Wein und vielleicht dem ein oder anderen Limoncello auf dem Balkon zu sitzen und dabei die Weinberge zu überblicken. Klingt nicht nur traumhaft, sondern ist es auch. Extra für euch getestet ;-) In unserer Unterkunft im Castello di Civitella kann man sich einfach nur wohlfühlen – es gibt mehrere Unterkünfte zur Auswahl und ich kann es euch nur ans Herz legen.
Ferienwohnung im Castello di CivitellaUnterkunft im Castello di Civitella in der ToskanaDer nächste gelegene Ort für uns war Roccastrada – ein kleiner Ort der trotzdem ganz viel Charme versprüht. Es gibt einen tollen Ausblick, die ein oder andere Pizzeria und überlebenswichtig: Gelato!
Kleiner aber feiner Ort in der Toskana - Roccastrada Durch die Gassen von Roccastrada schlendernBei unserem Ausflug in die nähere Umgebung wollten wir hinter Torniella zu einem Wasserfall spazieren. Wir waren auch schon eine Weile unterwegs als uns das sehr laute und nicht gerade freundliche Grunzen von Wildschweinen wieder zurück Richtung Auto trieb. Zu Beginn fand ich es noch ein bisschen amüsant, aber je weiter wir gingen desto aggressiver klangen die Laute und ich wollte nicht von einem Wildschwein gejagt durch den Wald rennen ;-)

Also besuchten wir stattdessen in Sassasfortino, verbunden mit einer kleinen Wanderung, die alten Fort-Ruinen. Die Natur holt sich die Steine gerade mit aller Kraft zurück und es ist schon recht zugewuchert. Wenn man gerade in der Gegend ist, lohnt sich der Besuch – extra anreisen würde ich dafür nicht.

Als mein Lieblingsort entpuppte sich im nachhinein das Örtchen Roccatederighi. Die Häuser lehnen zum Teil an den Felsen der Stadt und von der Kirche San Martino Vescovo hat man einen weiten Blick über die ganze Gegend. Alles ist ruhig, kaum Touristen und man schlendert ganz entspannt durch die kleinen Gassen.Roccatederighi in der ToskanaSchöner kleiner Ort in der ToskanaFruehling in der Toskana

Ein Tag am Meer – Marina di Alberese

Nachdem wir die letzten Tage vorallem alte Gemäuer gesehen haben, entschieden wir uns für einen Tag am Meer. In guten 45 Minuten waren wir am Naturstrand Marina di Alberese. Wir schnappten uns eine der aus Treibholz gebauten Hütten und ließen es uns einfach gut gehen. Später machten wir noch einen kleinen Spaziergang durch den Park Naturale della Maremma – aber von den angekündigten Füchsen und Schildkröten konnten wir leider keine Spur entdecken.Strandtag an der Marina di Alberese

Ein Nachmittag in Florenz

Bevor es am nächsten Tag in aller Herrgottsfrühe zurück nach Hause ging, nutzten wir unseren letzten Nachmittag für einen Besuch von Florenz. Den Strafzettel für das benutzen einer Busspur, die wir wohl nicht als solche erkannt haben, kam zum Glück erst hinterher nach Hause geflattert. Bei den Preisen hätte uns das sonst bestimmt die Stimmung vermiest ;-)
Von unserem Hostel in der Via Venezia spazierten wir zur Kathedrale – die wirklich einfach wunderschön ist. Dann ging es weiter zur Brücke Ponte Vecchio und dem Aussichtsplatz Piazza Michelangelo. Der Blick auf die Stadt ist unvergleichlich und der ‚Abstieg‘ durch den Rosengarten bietet eine schöne Alternative zu den Treppen auf dem Weg nach oben.
Den letzten Abend lassen wir nochmal bei Wein und Pizza ausklingen. Die Kathedrale in FlorenzDie Brücke Ponte Vecchio in FlorenzDetailaufnahme der Ponte Vecchio
Panoramablick vom Piazza Michelangelo auf FlorenzBlick auf die Kathedrale von FlorenzDie Basilika Santa Croce in FLorenzEinen kleinen Tipp habe ich noch: etwas außerhalb von Florenz findet ihr den Parco di Pratolino. Dort befindet sich Il Gigante – eine Skulptur am Teich die wirklich einen Blick wert ist.Der Riese vom Parco di Pratolino

Leave A Comment

Your email address will not be published.