Seiltanz

Explore. Dream. Dive.

Philippinen: Tipps & Inspirationen für Palawan und Luzon

Die Reise auf die Philippinen sollten nochmal für ein bisschen Erholung, vor meinem erneuten Start ins Arbeitsleben, sorgen. Deshalb gingen wir alles recht entspannt an und starteten unsere Reise erst einmal in Manila auf der Insel Luzon.

Tipps für die Insel Luzon

Leider habe ich in Manila keinerlei Touranbieter gefunden – zum Glück konnten uns die Hostel Mitarbeiter ein bisschen weiterhelfen. Und über Tripadvisor konnte ich Kontakt mit einem einheimischen Fahrer aufnehmen, der uns dann an zwei Tagen (leider nicht gerade günstig) gefahren hat.
Alles in allem muss ich leider sagen, dass unsere Planung so lange auf Luzon zu bleiben nicht ganz so glücklich war!

Streifzüge durch Manila

Von unserem Hotel im Ortsteil Malate aus erkundeten wir zu Fuß die nähere Umgebung. Es ging durch den Rizal Park bis in den Ortsteil Intramuros. Die Besichtigung des alten Forts und der Kathedrale waren wohl das Highlight in Manila. Abends liefen wir oft an der Promenade entlang um den Sonnenuntergang mitzuerleben.
Sehr gut gefallen haben uns die vielen Straßenrestaurants. Diverse Spieße aussuchen und dann gegrillt wiederbekommen. Lecker :-)Sonnenuntergang von Manilas PromenadeSparziergang durch den Ortsteil Intramuros von ManilaAusblick auf Manila

Mit dem Boot zu den Pagsanjan Falls

Einer unserer Ausflüge auf Luzon brachte uns nach Pagsanjan. Nach gut 2 1/2h Fahrt durften wir dann an einem der ortsansässigen Hotels Helm und Rettungsweste anlegen. Auf einem kleinen Boot und sogar zwei Paddlern machten wir uns auf den Weg zu den Pagsanjan Falls. Das schöne war, dass keine anderen Touristen unterwegs waren. Dafür hat es aber leider ordentlich geregnet und sonderlich aufregend war die Fahrt nicht – aber immerhin konnten wir mal für ein paar Stunden aus der Großstadt fliegen :-) Auf dem Rückweg haben wir noch einen Abstecher zu den Seven Seas in der Nähe von San Pablo gemacht.Tour zu den Pagsanjan Falls

Zum kleinsten aktiven Vulkan – Taal und sein Kratersee

Der Lake Taal liegt etwa 2h von Manila entfernt und unser Fahrer Joseph hat uns als Ausgangspunkt zum San Roque Beach Resort gebracht. Dort wurden wir mit einem kleinen Boot über den See zur Vulkaninsel gebracht. Auf der Fahrt sind wir ganz schön nass geworden, die Wellen im See waren höher als erwartet.

Inmitten des Sees liegen zwei Inseln, die Vulcano Island beherbergt den aktiven Vulkan Taal. Und auf dieser Insel im See gibt es wiederum einen See, der wieder eine Mini-Insel hat – Vulcano Point. Den Weg zum Aussichtspunkt kann man getrost zu Fuß zurücklegen, da muss man die Pferde nicht hochquälen. Und unterwegs trifft man immer wieder auf kleine Felssprünge aus denen Gase austreten. Am Kraterrand kann man noch ein bisschen variieren und gg. eine kleine Gebühr noch einen weiteren Aussichtspunkt erreichen.Der kleine Vulkan Taal auf den PhilippinenDer Taal Vulkan auf LUzon

Tipps für die Insel Palawan

Nachdem wir fast unseren Flieger nach Puerto Princesa verpasst hätten, weil wir zuerst am falschen Flughafen in Manila waren – landeten wir dann schließlich doch auf der Insel Palawan. Direkt am Flughafen werden unzählige Van-Fahrten nach El Nido angeboten und nach ein paar kleinen Verhandlungen nutzten wir einen davon. Leider mussten wir noch warten, bis der Bus voll war und wir die stundenlange Fahrt nach El Nido starten konnten. Erst spät am Abend kamen wir dann endlich an!

Inselhopping-Touren vor El Nido

El Nido ist der Ausgangspunkt für Touren rund um den ganzen Bacuit-Archipel und wir wollten die Lagunen und Traumstrände natürlich mit eigenen Augen sehen. Anders als auf Luzon kann man auf Palawan ganz einfach an jeder Ecke eine Tour buchen!
Und so starteten wir an zwei Tagen gleich morgens mit dem Boot um unter anderem die Secret-, Big- und Small Lagoon zu erkunden. An der Big Lagoon haben wir uns auch für eine Weile ein Kajak ausgeliehen und sind ein bisschen gepaddelt.
Leider ist auf den Touren bzw. den Orten großer Trubel, was mich sehr an die Maya Bay vor Ko Phi Phi in Thailand erinnert hat. Auch die kleinen Inseln wie Helicopter Island, Tapiutan Island oder Shimizu Island haben wir besucht und mittags gab es dort leckeren frisch gegrillten Fisch und Obst. Zwischendurch konnte man immer wieder ins Wasser springen um sich abzukühlen oder ein bisschen zu schnorcheln.

Die Touren sind einfachheitshalber nach Buchstaben aufgeteilt, aber es gibt dennoch immer wieder Unterschiede. Also lieber nochmal genau nachfragen, welche Stops geplant sind!Must Do von El Nido: InselhoppingIsland Hopping Touren von El NicoPalawan - Inselhopping Touren von El Nidos ausDie Big Lagoon im Kajak erkundenGetraenkeverkauf vom Kajak ausBlick von den Felsen des Matinloc Shrine BeachSchnorcheln im klaren Wasser von Palawan

Zu den Seesternen der Honda Bay

Als letzten Stop auf Palawan buchten wir eine Tour in die Honda Bay von Puerta Princesa aus, die bekannt ist für unzählige Seesterne. Bewegt man sich etwas abseits der vielen bunten Schwimmwesten findet man auch verlassene Strände und intakte Seesterne. Neben der Starfish Island werden noch zwei weitere kleine Inseln angefahren. Ein schöner Abschluss für die Tage auf Palawan.

In Puerta Princesa haben wir im Pagdayon Traveler’s Inn geschlafen. Etwas versteckt aber sehr ruhig und nett. Dort haben wir auch die Tour gebucht.
Starfish Island in der Honda Bay und seine unzaehligen Seesterne
Bootstour in die Honda BayViele Seesterne in der Honda BayLilu Island in der Honda BayAls nächstes brachte uns der Flieger nach Negros, mehr dazu demnächst :-)

1 Discussion on “Philippinen: Tipps & Inspirationen für Palawan und Luzon”

Leave A Comment

Your email address will not be published.